First page of the Tresor archive.

Alles Geld der Welt

Posted by Guido on 30. Mai 2012 with No Comments as , ,

Hat man Geld, dann hat man auch Feinde, hat man keines, hat man wiederum andere Probleme: Der arme Kloputzer vom Bahnhofsklo hat es gut, denn niemand beneidet ihn … , doch er hat es auch schlecht, weil seine Arbeit zuweilen unangenehm ist! Was macht denn der Kloputzer, wenn ihm vor Gestank ganz übel wird?

Anders ergeht es dem Bundespolitiker: Vor lauter Zusatzgehältern kann er sich schon gar nicht mehr retten! Das Positive für ihn ist, dass seine Arbeit außer Verantwortung keine nennenswerten Schwierigkeiten mit sich bringt, hingegen fürchtet er sich vor dem Neid der Bevölkerung, die auf einem gänzlich anderen sozialen Niveau lebt, als er selbst es tut. Und was ist, wenn jemand ihm einen heimlichen Zusatzverdienst in Aussicht stellen will, soll er dann, auch gegen die Moral, zustimmen? – Entscheidungen und Verantwortung wiegen hier sehr schwer!

Kurzum, die Reichen sorgen sich um ihren materiellen Besitz am meisten, während die Armen sich nur um die Preise für die täglichen Notwendigkeiten Sorgen machen müssen. Deshalb sind manche Produkte unserer modernen Zeit auch nur für bestimmte Personengruppen interessant! Gewiss könnte ein Millionär auch einen Kredit aufnehmen, gleichwohl eine Bezahlung in Bar möglich wäre, wenn es um einen Hauskauf ginge, jedoch welchen Sinn hätte das wirklich für ihn? Zum anderen benötigt der Tagelöhner keinen Tresor, denn sein Essen gehört in den Kühlschrank, und was nützte ihm der Fernseher schon im Tresor?

Derjenige, der sich einen Tresor in sein Haus einbauen lässt, wird bestimmt keine Pommes mit Ketchup darin verstecken wollen … . Ein Versteck für wertvolle Gegenstände, allen voran Bargeld, muss daher so gewählt werden, dass ein möglicher Einbrecher es nicht leicht finden kann!

Ein ‘Schreckensszenario’ wäre wohl sicher, wenn ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, die den Tresor eingebaut hat, seinen genauen Standort im Haus ausplaudern würde, womöglich auch noch an unlautere Gesellen! Ist es da wirklich immer gut, sich solch einen Safe anlegen zu lassen, obgleich er nur dann wirklich Sicherheit bedeuteten könnte, wenn sein Aufenthaltsort geheim bliebe?

Die alten Omas wussten es schon früher: Geld zu verstecken, anstatt es in einen dicken Safe zu legen, das ist am sinnvollsten! Nur, ein Backofen eignet nich nicht als Versteck für Wertsachen, denn Papiergeld täte ja darin verkohlen beim Backen … . Wo auch immer kein Einbrecher je nach Geld suchen würde, dort ist es bekanntlich am besten aufgehoben! Was nützt schon ein Safe, der, sobald gefunden, auch gleich mit einem Plasmaschneider einfach geöffnet werden kann?

Manche Leute würden meinen, in einer Bank wäre ihr Geld absolut sicher aufgehoben. Tatsächlich sorgt eine große Bank auch für erheblichen Diebstahlsschutz, aber selbst wenn nur wenige Diebe es schaffen, tatsächlich erfolgreich eine Bank auszurauben, ist die Sicherheit trotzdem nur hoch, jedoch nicht absolut!

Am besten, man sorgt sich nicht so sehr um den Verlust von Geld, denn ein Sonnenaufgang und ein Sonnenuntergang, der Regen an einem lauen Sommertag, die frische Brise, die vom Meer herzieht, all das ist immer da, egal ob man arm oder reich ist! Ist nicht das Glück an sich wichtiger als alles Geld der Welt?