Posts by date : November 2012

Zum “alten Eisen”?

Posted by Guido on 30. November 2012 with No Comments as , ,

Alle paar Jahre ist es soweit: Irgend etwas im Haushalt gibt bedauerlicherweise seinen Geist auf! Einmal will die Waschmaschine nicht mehr, dann ist es der Fernseher oder der Kühlschrank … . Die wichtigsten Gerätschaften findet man dabei aber zumeist in der Küche vor! Wie sollte man denn zum Beispiel kochen ohne einen Herd oder Speisen frisch halten ohne Kühlschrank? – Genau deshalb ist die Küche nämlich in der Regel derjenige Ort im Haus beziehungsweise in der Wohnung, wo die meisten dringlichen Investitionen ganz plötzlich “aus heiterem Himmel” anstehen, ohne jedweden Aufschub zu dulden!

In der Küche gibt es aber nicht nur teure Investitionen in technische Geräte zu tätigen, sondern ebenso benötigt man in der Küche gute Kochtöpfe, haltbares Geschirr sowie Besteck, nicht zu vergessen die robusten Küchenmöbel! Kochtöpfe werden heutzutage aus vielen Materialien hergestellt, jedoch vor über Hundert Jahren waren noch fast alle Töpfe und Pfannen aus Gusseisen. Aluminium wird zwar gegenwärtig wegen seines geringen Gewichts oftmals für Töpfe und Pfannen bevorzugt, wiederum schwören viele Leute weiterhin auf Großmutters eiserne Küchenausstattung!

Bei den Küchenmöbeln gibt es zudem viele Anbieter, welche aus Edelstahl komplett alles fertigen, was man so an Möbeln in der Küche benötigt! Eine Suche bei Google nach “Küchenmöbel Edelstahl” zeigt hierbei einige Angebote auf. Doch nicht nur bei Küchenmöbeln, sondern gleichfalls bei Brotdosen und Suppenbehältern, kurz gesagt, was Nahrungsmittelaufbewahrung über den Arbeitstag hinweg anbetrifft, ist Edelstahl eine beliebte Lösung für alle, denen Plastik oder Aluminium nicht vertrauenswürdig genug dafür erscheinen!

Insgesamt kann man so zwar von einer Umorientierung nach neuen Materialien in unseren Haushalten während der letzten hundert Jahre sprechen, dennoch bleibt das Altbewährte, wie eben Dinge aus Eisen, glücklicherweise weiterhin nicht nur erhalten, sondern wird gelegentlich sogar ein wenig abgeändert und verbessert, wodurch letzten Endes mit der Zeit immer neue Kreationen entstehen, die uns hoffentlich den Alltag erleichtern werden!

Frisch und gesund?

Posted by Guido on 24. November 2012 with No Comments as , ,

“Hmmm, lecker: Erdbeer!” freut sich der Junge über seinen Joghurt! In der Tat schmeckt der Joghurt gut, sieht schön rot aus, wie die Erdbeeren eben so sind, und er riecht auch frisch. Was könnte er mehr von seinem Joghurt erwarten?

Die Mama nimmt die Flasche Trinkjoghurt in die Hand. Sie liest aufmersam das Etikett: “künstliche Farbstoffe, künstliche Aromastoffe” sowie allerlei E-Nummern findet sie auf der Zutatenliste! “Ob das wohl gesund ist? Da scheint ja nicht die Spur an echtem Obst drin zu sein!” denkt sie sich.

Leider gibt es im Supermarkt heute viel zu wenige Produkte zu kaufen, welche noch rein mit den eigentlich für sie vorgesehenen, natürlichen Inhaltsstoffen zubereitet werden! Würde man nicht eigentlich nur Joghurt, Erdbeeren und Zucker, vielleicht außerdem noch Milch und Sahne, auf der Zutatenliste eines Trinkjoghurts erwarten?

“Ich denke, ich kaufe uns demnächst wieder frische Erdbeeren und mache Joghurt damit, was hältst Du davon?” fragt sie ihren Sohn. Er schmunzelt und antwortet: “Darauf freu’ ich mich schon riesig!”. Bestimmt hat er den geschmacklichen Unterschied zwischen künstlichem Fertigjoghurt und selbstzubereitetem Nachtisch längst erkannt, selbst wenn ihm die Zutatenliste auf der Verpackung womöglich entgangen sein mag!

“Mama, kochst Du mir wieder einmal Eintopf, ich meine nicht den aus der Dose?!” – “Aber klar, sobald ich Zeit dafür finde, mache ich das! Wie wäre es nächstes Wochenende?” – “Ja, das ist toll!” Beide lächeln. Frisches Essen mach eben froh! Wird man nicht durch Fertigessen allgemein sowieso recht schnell müde? – Da ist es in der Tat kein Wunder, wenn Freude aufkommt beim bloßen Erwähnen eines selbstgekochten Mahls!

Disziplin beim Essen und Trinken!

Posted by Guido on 19. November 2012 with No Comments as , ,

Ein Haus ist fertig! Was darf da nicht fehlen? – Klar, das Richtfest muss nunmal sein! Bei einem Richtfest, wenn das Dach schon fast fertig gedeckt ist, wird gerne viel Alkohol getrunken, aber Grillen ist ebenso beliebt. Nur, wie schmeckt das Gegrillte eigentlich am besten?

Auf dem Holzgrill mit echtem Buchenholz gegrillt, schmeckt zwar alles schön nach Geräuchertem, jedoch nicht jeder mag diesen intensiven Geschmack, leider! Sehr neutral kommt hier schon der Elektrogrill daher, welcher bekanntlich ohne Brennmaterial auskommt, und da der heizende Strom dem Grillgut keinen Beigeschmack zu geben vermag, wie sollte ein Steak hierbei denn nach mehr als ausschließlich Fleisch schmecken?

Was für eine Grilltechnik, ob elektrisch, mit Gas, Spiritus, Kohle oder Holz betrieben, auch genutzt wird, vor dem neu gebauten Haus zu sitzen und zünftig zu schmausen, das lässt keinen Gaumen kalt! Ein Bier, eine Wurst, ein Korn, ein Steak, man isst und trinkt sich so durch den Abend … . Am Ende einer langen Nacht stehen letztlich allerdings so Manche vor dem werten Örtchen und sehen mit an, wie so allerlei ihnen aus dem Gesicht zu fallen beginnt! War es der Alkohol, oder ist etwa doch das fette Essen alleine daran schuld?

Tatsächlich ist es nicht verwunderlich, wenn die Übelkeit sich breitmacht, sobald das körpereigene Gefühl für Sättigkeit missachtet wird! Der Konsum von alkoholischen Getränken begünstigt natürlich ebenso, dass im Körper so Einiges drunter und drüber gehen kann. Was soll man denn aber machen, wenn bei solch einer Feier die Lust aufs Essen und Trinken gar übergroße Ausmaße annimmt?

Am besten ist, man versucht, sich ein klares Bild vom eigenen Appetit zu machen, bevor die Festlichkeiten beginnen, versteht sich! So kann dann später auch nicht so schnell eine Fehleinschätzung der eigenen Magengröße zum jähen Erbrechen führen. Wäre da nicht der geradezu gehirnerweichende Effekt des Alkohols, könnte in diesem Fall wohl wirklich allgemein konsequenter gegessen und getrunken werden?

Sehnsucht

Posted by Guido on 11. November 2012 with No Comments as , ,

Sie geht langsam weiter durch die gläserne Welt hinter der Sicherheitskontrolle. Er sieht ihr zu, und Tränen beginnen, seine Augen feucht werden zu lassen! “Ein Mann soll nicht weinen!”, an diesen Spruch denkt er und verkneift sich allzu opulentes Weinen. Das ändert aber nichts an seinem Gefühl! “Ich will meine Mutter besuchen, sie ist krank […]