Posts by date : September 2012

Aroma, das fließt!

Posted by Guido on 24. September 2012 with No Comments as , ,

In jedem modernen Haushalt wird auf die Tapete, die Einbauküche, den Fußboden, den Fernseher und noch viel mehr geachtet! Doch immer noch riechen die Wände nach Rauch, das innenliegende Klo kommt geruchsmäßig wohl einer Klärgrube gleich, und was ist bloß mit diesem Modergeruch im Bücherregal? Ganz offensichtlich will nicht nur das Auge, sondern ebenso die Nase eine angenehme Wohnatmosphäre erleben! Wie erreicht man also ein insgesamt harmonisches Geruchsbild im eigenen Zuhause?

Mithilfe ätherischer Öle können, ob nun im Rahmen der Aromatherapie oder der simplen Nutzung völlig ohne wissenschaftliches Fachwissen auf diesem Gebiet, Raumdüfte, und damit gleichsam ganze Raumeindrücke, deutlich beeinflusst werden! Wer gerne Knoblauch isst, für den wäre natürlich die Raumbeduftung unter Zuhilfenahme von Knoblauchöl sehr verlockend, nur weiß man da immer im Vorhinein, wie stark der Geruch von Knoblauch an sich tatsächlich noch als lecker empfunden werden kann? – Lieber sollte man zuerst eine kleine Menge des auszuprobierenden ätherischen Öls in der Duftlampe verdunsten lassen, gegebenenfalls sogar mit Wasser verdünnt, bevor man die Dosierung womöglich übertreibt!

Einige Menschen bevorzugen dabei eher würzige Düfte wie Basilikum, Kiefernnadel oder Tanne, andere mögen vorwiegend Zitrusdüfte gerne, wieder andere lieben hingegen die besonders kräftigen Duftnoten wie Pfefferminze oder Eukalyptus! Die verschiedensten Düfte bewirken die unterschiedlichsten Gefühlsregungen und Empfindungen bei uns. So kann man sich an einer schönen Rose oft kaum sattriechen, während ein kurzer Riecher am Minzöl bereits deutlich genügt!

Außerdem eignen sich gerade BIO-Öle ebenfalls, sofern äußerst sparsam dosiert, hervorragend für die Küche! Nein, nicht ausschließlich zur Raumduftbeeinflussung, sondern gleichwohl zum Kochen kann man sie verwenden, aber wie dosiert man sie richtig? Schmeckt das Essen damit auch wirklich gut, und wie macht man das überhaupt?

Im Internet findet man ebenfalls zu diesem Thema viele Informationen! Warum sollte man das dann nicht, mit großer Vorsicht selbstverständlich, einmal selber ausprobieren?

Unverbesserlich!

Posted by Guido on 20. September 2012 with No Comments as , ,

“Herrmann, kommst Du ‘mal zu mir ‘runter?” ruft die Stimme aus dem Erdgeschoss empor! Herrmann sieht seine Frau an: Beide verdrehen die Augen. Er geht, fast wie ein Verurteilter, Stufe für Stufe die Treppe hinab. “Warum hat das so lange gedauert? Hat Dir Deine Frau etwa wieder gesagt, ich nerve dauernd?” – “Öh, habe ich etwas gesagt?” Er weiß natürlich, dass die ganze Familie sich fortwährend über seine grimmige Mutter ärgert! Demnach stimmt das mit dem Nerven zwar ja schon, allerdings braucht es ihm nicht erst seine Frau zu sagen, dass dem so ist … .

“Wie kann das sein, dass Du immer noch so dünn bist? Kocht Deine Frau etwa nur Fertigfraß? Ich komm’ ‘mal hoch!” droht die Alte und setzt sogleich mit Ächzen an, die Treppenstufen eine nach der anderen anscheinend mühsam zu erklimmen! Kaum angekommen, sieht sie einen Fussel auf dem Teppich: “Iiihh, wird denn hier nie sauber gemacht?”. Nach einer halben Stunde des Kritisierens und schlichten Meckerns zieht Herrmanns Mutter wieder ab nach unten!

Er und seine Frau streiten noch zwei Stunden lang darum, wer von beiden nun hätte besser verhindern sollen, dass seine Mutter ihren Tiradezug durchs Haus überhaupt beginnt. Unterdessen lauscht die Alte genüsslich unten an der Türe, wie im Streit die Fetzen fliegen! Zu Ende der Auseinandersetzung versöhnen sich die beiden aber wieder, was die alte Dame an der Tür wieder einmal die übliche Bitterkeit auf die Stirn treibt. Als jedoch Lautstark das Wort Altersheim fällt, wird Herrmanns Mama auf einmal kreidebleich!

Am nächsten Morgen kommt ihm von seiner Mutter nur ein höfliches “Guten Morgen!” entgegen, hingegen keine Spur von der sonst allgegenwärtigen Miesmacherei! “Was ist denn heute bloß mit Mama los? Ist sie wohl krank?” denkt sich Herrmann. Ohne groß Notiz zu nehmen, geht er in die Arbeit. Am Abend kommt er schließlich nach Hause und will nach seiner Mutter sehen, dabei ist sie gerade am Putzen: natürlich genau zwischen den Sparbüchern der Familie! “Wozu hast Du 5000 Euro abgehoben? Kind, Du gehst verschwenderisch mit Deinem Geld um!” meint Mama. Jetzt weiß Herrmann endgültig: Mama ist doch gesund, jedenfalls körperlich!

Instandsetzungen mit Augenmaß

Posted by Guido on 17. September 2012 with No Comments as , ,

Es regnet und regnet. Man sieht zum Fenster hinaus, und es wird eine Sache ganz schnell klar: Der Herbst ist endlich da! Stürme jagen einander hinterher, die Blätter werden immer mehr gelblich, rötlich und bräunlich. Mit jedem Lüftchen, welches die Zweige nicht bloß hin und her wiegt, sondern sie gar umtost und, gleich den Wellen im Meer, mit einer Brandung aus Luft umgibt, fällt Blatt für Blatt zur Erde hernieder … . Ein Blatt auf dem Fußboden macht noch keinen Herbst, doch haben sich erst einmal Hunderte von Blättern zu einem Event versammelt, läutet dieses Laub dann nicht quasi gleich eine Art Oktoberfest der Pflanzenwelt ein?

War der Sommer zuvor womöglich eine Qual der Hitze, scheinen die Wolken des ausklingenden Jahres dann eher einen erlösenden Charakter zu haben. Hingegen, nach einem durch und durch verregneten Sommer mag der eine oder andere Zeitgenosse nun die Anstricharbeiten am Haus wohl bis ins nächste Jahr vertagen müssen! Bei regenfreiem Herbstwetter könnte jedoch auch noch etwas am Haus gearbeitet werden, oder?

Die alljärhlich fälligen Reparaturen rund ums Haus müssen schließlich irgendwann durchgeführt werden! Einmal braucht die Fassade einen neuen Anstrich, dann sind die elektrischen Leitungen jäh marode, das Heizungssystem steht plötzlich vor dem Zusammenbruch oder die Wasserleitungen tropfen bereits verdächtig. Ganz klar findet sich immer etwas, das gerade reparierende Aufmerksamkeit benötigt!

Vor lauter Spar- oder auch Modernisierungswahn machen die einen Leute lieber solange gar nichts in Richtung Renovierung, bis irgend etwas endgültig kaputtgeht, während die anderen Menschen alle paar Jahre zu immer neuen Innovationen hindrängen, “die nie zuvor ein Mensch gesehen hat” (Zitat: Star Trek)!

Die preisbewussten Zeitgenossen werden sich aber wohl am ehesten von der Idee begeistern lassen können, zwar notwendige Reparaturen nicht unnötig lange aufzuschieben, jedoch einwandfrei Funktionierendes wiederum nicht anzutasten. Was für einen Sinn hätte es denn beispielsweise, ein Dach allein nur deshalb neu decken zu lassen, weil es bereits mehrere Jahrzehnte alt ist?

Frühjahr und Herbst sind einfach die Jahreszeiten, um driinen ordentlich aufzuräumen und alles gut in Schuss zu bringen! Kommt nicht genau jetzt wieder die Zeit des Jahres, in der die kleinen Instandsetzungen vor der kalten Zeit noch schnell fertigbekommen werden könnten?

Flüchtig oder nicht?

Posted by Guido on 14. September 2012 with No Comments as , ,

“Ich liebe Dich!” – “Ich liebe Dich auch!” sehen sich zwei Menschen sehnsüchtig in die Augen! Die letzten paar Monate waren wie der Himmel für das Pärchen, aber was wird wohl die Zukunft für sie bereithalten? Niemand weiß im Vorhinein genau, worauf er sich einstellen muss, wenn er sich auf die Liebe einlässt! Manchmal sieht […]